„Überbrückungshilfe für kleine und mittlere Unternehmen“

Folgende Unternehmen sind nach dieser neuen Richtlinie angesprochen:

 

  • kleine und mittlere Unternehmen aus allen Wirtschaftsbereichen sowie
  • Soloselbständige und Angehörige der Freien Berufe im Haupterwerb, die ihre Geschäftstätigkeit in Folge der Corona-Pandemie vollständig oder zu wesentlichen Teilen einstellen mussten.

Die Richtlinie „Überbrückungshilfe“ setzt die Vorgaben des Bundes eins- zu- eins um.

Die Antragsstellung ist ab sofort möglich.

Im Unterschied zu den bisherigen Soforthilfen, bei denen die Anträge direkt über die NBank
einzureichen waren, ist für diese Hilfe ein zweistufiges Antragsverfahren vorgesehen:

  1. Kontaktieren Sie einen Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigten Buchprüfer. Sie können Anträge nur in Zusammenarbeit mit diesen Dienstleisterinnen und Dienstleistern stellen. Gemeinsam besprechen Sie dann das weitere Vorgehen zur Antragstellung.
  2. Ihr Steuerberater, Wirtschaftsprüfer oder vereidigter Buchprüfer registriert sich auf der bundesweiten Online-Plattform.

Hinweis

Hinweis auf Beratung: Dieser Artikel gibt nur Anregungen sowie kurze Hinweise und erhebt damit keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Informationen können eine persönliche Beratung durch die zuständigen Behörden nicht ersetzen.